Home coming


Der erste Tag

 

Am 17.03.2009 war es endlich so weit. Wir holten unseren Kleinen nach Hause. Nachdem wir mit der Züchterin in Jork den Papierkram erledigt hatten, etwas Futter und ein Schnuffeltuch, das nach Mamahund roch von ihr bekommen hatten, gingen wir zu den Welpen.


Von den 12 Geschwistern waren nur noch 3 da.
Die Züchterin trug unseren Kleinen, wie es bei ihr Tradition ist, noch zu unserem Auto. Dann saß er auf meinem Schoß. So richtig geheuer war ihm das alles nicht. Aber schließlich beschloß er wohl, mir zu vertrauen, versteckte seinen Kopf an meinem Hals und kuschelte sich so eng an mich wie es nur ging. Das Gefühl läßt sich nur schwer beschreiben. Aber ich wußte in dem Moment, dass dieses kleine Wesen jetzt zu mir gehörte und sich darauf verlies, das ich mich um ihn kümmern würde. Ich spürte seine feuchte Nase an meinem Ohr und wußte, dass mich nichts davon abbringen wird genau das mit viel Liebe auch zu tun.

 Bald siegte die Neugier über die Angst und er wagte den einen oder anderen Blick aus dem Autofenster.


Zu hause wurde zuerst der Garten untersucht, (noch an der Leine, die nicht nötig gewesen wäre), und im Haus dann die Decke und das Spielzeug getestet. Ohne Probleme und in Windeseile vertilgte er das erste Futter aus dem eigenen Napf. Das war doch toll! Er mußte nicht mehr mit den vielen Geschwistern teilen. (-:


Danach noch eine Runde Schmusen und dann schlief unserer kleine Held ein, als hätte er nicht gerade sein größtest Abenteuer erlebt. Und wir saßen da und konnten unsere Augen nicht von ihm lassen. Was für ein "cooler" kleiner Kerl, dachten wir und waren glücklich, dass Action sich augenscheinlich sehr wohl bei uns fühlte und wir alle einen so guten Start in das neue Leben zu dritt gehabt hatten.


Die erste Nacht schliefen wir mit der Hundebox neben uns auf der Couch und hielten abwechselnd sein "Pfötchen" (eigentlich eine Riesenpfote!). Um 5.00 Uhr morgens wurde er etwas unruhig und wir gingen mit ihm raus. Er machte sein Geschäft und wir alle konnten wieder schlafen gehen. Er hat in dieser Nacht scheinbar ruhig geschlafen und nicht geweint. Gegen 8.00 Uhr war der Kleine dann wieder wach. Sein zweiter Tag mit uns konnte beginnen.